In der Biotonne schlummert ein Schatz!

In Biogut steckt großes Potenzial – zur Gewinnung von Kompost und für die Energieerzeugung. Warum „sauberes“ Biogut so wichtig ist und warum jede(r) eine Biotonne nutzen sollte – das sind Themen, die alle im Saarland betreffen.

Seit Januar 2015 besteht bundesweit die Pflicht, den Wertstoff Biogut getrennt zu sammeln. Viele Saarländerinnen und Saarländer entsorgen aber ihr Biogut noch immer über die Restabfalltonne. Dabei schlummern in der Biotonne wertvolle Schätze. Aus Biogut können Qualitätskomposte für die Landwirtschaft, den Gartenbau und den privaten Garten gewonnen werden.

Biogut ist außerdem hervorragende „Nahrung“ für Biogasanlagen. Mit ihrer Hilfe lässt sich Bioenergie erzeugen. Es müssen also nicht – wie das sonst häufig der Fall ist – erst Energiepflanzen wie zum Beispiel Mais angebaut werden, sondern vorhandene Biomasse erhält sozusagen ein „zweites Leben“.

Der EVS wird das Biogut der Saarländerinnen und Saarländer ab 2021 in seinem neuen BioMasseZentrum in Ensdorf zu hochwertigem Kompost und Energie verarbeiten. Dafür braucht der EVS ausreichende Mengen reinen Bioguts.

Im Saarland haben zwar bereits mehr als 100.000 Biotonnen ein Zuhause gefunden, aber es müssen noch mehr werden. Deshalb hat der Entsorgungsverband Saar die landesweite Sympathiekampagne „Ein Herz für die Tonne“ gestartet. Das Gesicht der Kampagne ist Biotonne TOBI. Sie wirbt für das große Potenzial der Biotonne und möchte den Saarländerinnen und Saarländern verdeutlichen, was in die Biotonne darf und was nicht.

Das gehört nicht in die Biotonne

  • Alufolie
  • Asche
  • Glas
  • Hygieneartikel & Windeln
  • Metall
  • Plastikfolien und -tüten (auch nicht als „kompostierbar“ bezeichnete)
  • Staubsaugerbeutel
  • Straßenkehricht
  • Verpackungen
  • Zigarettenreste

Wichtige Tipps zur Biotonne

  • Biogut in Zeitungspapier oder Papiertüten einwickeln
  • Boden der Biotonnen mit zerknülltem Zeitungspapier auslegen
  • Grasschnitt erst antrocknen lassen, bevor man ihn in die Biotonne gibt
  • Biotonne im Sommer am Rand mit Essig bestreichen und an einen schattigen Ort stellen, im Winter in einen frostgeschützten Raum

Lebensmittel wertschätzen

Lebensmittel, die nicht mehr gegessen werden können, gehören in die Biotonne. Wer gezielt einkauft, hat nur so viele Vorräte, wie auch verzehrt werden können. Das ist die beste Lösung.

In der Biotonne schlummert ein Schatz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.